Zum Inhalt springen
Mauricio

Mauricio

a week ago

Hi, wir haben seit einigen Jahren schon zwei große Projekte mit den Hompage Helden aus Hamburg gemacht. Das Endergebniss war beides mal Hervorragend und Außergewöhnlich. Es hebte sich stets vom Umfeld der Mitbewerber ab und wirkte frisch, originell, proffesionell und mit kleinen „I“ Tüpfelchen an Technischen Extras welche das Beste Fertige Produkt auf dem Markt hervorbringt um mit seinem Geschäft für ein paar Jahre ganz oben mit zu spielen. 😉
Alexander Luhn (Finanzierungsvermittler)

Alexander Luhn (Finanzierungsvermittler)

5 months ago

Wir als Next Level Finance GmbH bedanken aus für die Erstellung unserer Website durch Homepage Helden, gemäß unseren Wünschen. Besonders positiv hervorheben möchten wir die klaren, gut strukturierten Prozesse und die einfache Kommunikation mit den verantwortlichen Personen. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und haben Homepage Helden bereits aktiv weiterempfohlen.
Christina Mucks

Christina Mucks

6 months ago

Ein ganz ganz großes DANKE an Richard, er hat alles sehr sehr schnell umgesetzt, so tolle Ideen mit eingebracht. Die Kommunikation, Organisation alles super. Ich bin einfach happy :-) Er ist ein großartiger Mensch, mit dem man gerne zusammen arbeitet. Vielen vielen Dank!
Stefan Huwiler

Stefan Huwiler

3 months ago

Den Helden vielen Dank für den tollen Einsatz. Ich habe selten mit jemanden zusammengearbeitet, der eine so professionelle Arbeitsweise hat, die Kundenwünsche so perfekt antizipiert und gleichzeitig so sympathisch rüberkommt.
Karsten Niemann

Karsten Niemann

2 months ago

Hier werden wir bestens beraten. Wir haben mit Homepagehelden außerordentlichen Erfolg. Ich weiß gar nicht wie die das machen. Egal! Hauptsache es läuft!!! Vielen Dank dafür!!!

Webdesign – lass uns den Begriff definieren.

Unter dem Begriff Webdesign verstehen wir inzwischen den gesamten Erstellungsprozess einer Website, von der Planung und dem Konzept, über die Gestaltung der Website (Design), die Auswahl oder Generierung von Inhalten und auch die Programmierung, Optimierung und Betreuung der Website.

Die reine Gestaltung der Website wird als Screendesign oder User-Interface-Design (UI-Design) bezeichnet.

Mit einem Webdesigner wird also eher derjenige bezeichnet, der das Screendesign mittels Code in eine Website verwandelt, oder jemand, der sowohl die Gestaltung als auch die Programmierung vornimmt.

Der deutsche Duden hängt dieser Entwicklung noch hinterher und definiert Webdesign tatsächlich als „Gestaltung einer Website“ (Beispiel: „ein schickes, modernes Webdesign“) – das ist aber maximal eine von mehreren und eine umgangssprachliche Definition.

Der Begriff kommt aus dem amerikanisch-englischen und dort wird Webdesign definiert als „die Planung und Erstellung von Websites“ (Dictionary.com) oder im britisch-englischenDie Praxis der Gestaltung und Erstellung einer oder mehrerer Websites, insbesondere mit Schwerpunkt auf Ästhetik, Inhalt und Benutzerfreundlichkeit“ (Oxford English Dictionary) und ein Webdesigner ist „eine Person, die Websites plant, entwirft, erstellt und oft auch pflegt“.

Erstmals in diesem Sinne verwendet wurde der Begriff "web design" ca. 1994. Erst kurz zuvor wurde 1990 das World Wide Web (erfunden von Tim Berners-Lee) in der europäischen CERN Forschungseinrichtung, als weltweites Netzwerk zum Austausch von Informationen unter Wissenschaftlern und Universitäten etabliert.

Dementsprechend ist ein Webdesigner (in der Theorie) ein Multitalent und vereint die Rollen Designer, Programmierer, Texter, Online Redakteur, SEO Experte, Projektmanager, Support Mitarbeiter und Server Administrator.

Mit immer weiter fortschreitenden Anforderungen an professionelle Websites werden diese Rollen in einer modernen Webdesign Agentur auf einzelne Spezialisten verteilt: Es gibt dort Konzepter, Screendesigner, Grafikdesigner, Frontend Entwickler, Backend Entwickler (oft unterteilt in TYPO3 Entwickler, WordPress Entwickler, PHP Entwickler usw.), Texter, SEO Spezialisten, System-Administratoren, Support Mitarbeiter, Online Marketing Spezialisten (ebenfalls unterteilt in viele Teilbereiche) und weitere.

(Mehr zu den Rollen im Webdesign findest du weiten unten auf dieser Seite)

Vollständige Definition des Begriffs Webdesign:

  1. Die Praxis der Gestaltung, Erstellung und Pflege von Websites, insbesondere mit Schwerpunkt auf Ästhetik, Inhalt und Benutzerfreundlichkeit.
    Beispiel: „Wir sind eine Agentur mit dem Schwerpunkt Webdesign.“

  2. Die Branche, die sich mit der Gestaltung und Erstellung von Websites befasst.
    Beispiel: „Die Branche Webdesign befindet sich, wie viele andere IT-Bereiche auch, im Wandel.“

  3. Das Fachgebiet, das sich mit der Gestaltung und Erstellung von Websites beschäftigt.
    Beispiel: „Ich lese ein Fachbuch zum Thema Webdesign.“

  4. Umgangssprachlich: Die Gestaltung bzw. die grafische Erscheinung einer Website.
    Beispiel: „Unsere Website hat nun ein schickes, modernes Webdesign.“

Webdesign, so funktioniert es! 💎

Überlege einmal, wie viel Know-how und Technologie in die Erstellung einer wirklich beeindruckende Website einfließt – jeder Aspekt ein Fachgebiet für sich: Design, Copywriting, Marketing und Verkaufspsychologie, Suchmaschinenoptimierung, Programmierung, Recht, Datenschutz und Sicherheit.

Nur wenn alle diese Aspekte bedacht und aufeinander abgestimmt werden, entstehen Websites, die Kunden magnetisch anziehen und nachhaltiges Wachstum ermöglichen.

Webdesign ist deutlich mehr als Pixel schieben.

Inhaltsübersicht

Um Dir einen umfassenden Gesamteindruck über die Aufgaben, Disziplinen und Teilbereiche des Webdesigns zu verschaffen, haben wir den Webdesign Prozess in sieben Webdesign Disziplinen unterteilt, die wir im Detail erklären. Wir zeigen die typischen Anwendungsbereiche und Webdesign Systeme, sowie die involvierte Rollen und Spezialisten im Webdesign.

Webdesign Disziplinen:

Anwendungsbereiche:

  • Website

  • Online Shop

  • Web App

  • Intranet

  • Landingpage

  • Kampagnen Website

Zur Beschreibung der Anwendungsbereiche

Webdesign Systeme:

Rollen und Spezialisten im Webdesign: vom Kunden bis zum Customer Service

Webdesign Teilbereiche.

Die Disziplinen des Webdesign.

Konzept

Gestaltung

Programmierung

Inhalte

Suchmaschinenoptimierung

Conversion Optimierung

Sicherheit, Recht & Datenschutz

Webdesign Beratungssituation

Webdesign Konzept und Planung.

Gutes Webdesign beginnt mit einem großartigen Plan.

Ein erfolgreiches Webdesign Projekt startet immer mit einer sorgfältigen Planung. Hierbei geht es darum, die Ziele der Website klar zu definieren und eine Strategie zu entwickeln, um diese Ziele zu erreichen.

Eine gründliche Analyse der Zielgruppe ist der erste Schritt. Wer sind die Besucher der Website? Was sind ihre Bedürfnisse und Erwartungen? Mit diesen Informationen kann ein Konzept erstellt werden, das sowohl funktional als auch ansprechend ist.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Planung des Webdesigns ist die Erstellung einer Sitemap. Diese dient als visuelle Darstellung der Struktur und Navigation der Website. Sie hilft dabei, den Inhalt logisch zu organisieren und sicherzustellen, dass die Nutzer schnell und einfach finden, wonach sie suchen.

Zusätzlich sollte man sich Gedanken über das Layout und Design der einzelnen Seiten machen. Hierbei werden erste Skizzen und Wireframes erstellt, die die Platzierung von Texten, Bildern und anderen Elementen festlegen. Diese Entwürfe sind entscheidend, um ein konsistentes und benutzerfreundliches Webdesign zu gewährleisten.

Letztlich gehört zur Planung auch die Auswahl der richtigen Technologie und Plattform. Abhängig von den Anforderungen und dem Budget kann dies die Entscheidung zwischen verschiedenen Content Management Systemen (CMS) oder anderen Webtechnologien beinhalten.

Zusammenfassung:

  1. Zieldefinition und Strategie: Klare Festlegung der Website Ziele und Entwicklung einer Strategie zur Zielerreichung.

  2. Zielgruppenanalyse: Untersuchung und Verständnis der Bedürfnisse und Erwartungen der Zielgruppe.

  3. Sitemap: Erstellung einer visuellen Darstellung der Website Struktur zur logischen Organisation des Inhalts.

  4. Layout und Design: Anfertigung von Skizzen und Wireframes zur Festlegung der Platzierung von Texten, Bildern und anderen Elementen.

  5. Technologieauswahl: Entscheidung für die geeignete Technologie und Plattform, basierend auf den Anforderungen und dem Budget.

Konzeptionelle Prozesse.

Wie konzipiert man ein Webdesign?

Bevor ein Designer sich den tatsächlichen Benutzeroberflächen (UI) zuwendet, gibt es eine konzeptionelle Phase, in der die Grundlagen für die zukünftige Website oder Anwendung gelegt werden. Dieser konzeptionelle Aspekt stellt sicher, dass die Designentscheidungen auf fundierten Überlegungen und einer klaren Strategie basieren und nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern auch funktional und benutzerorientiert sind.

Im Folgenden sind die Schlüsselelemente des konzeptionellen Aspekts im Webdesign aufgeführt:

Abstrakte Illustration eines Webdesigners

Zieldefinition und KPIs

Festlegung der Hauptziele deiner Website oder Anwendung und Definition der Schlüsselleistungsindikatoren (KPIs), die den Erfolg messen. Dies könnte die Anzahl der Besucher, die Conversion-Rate, die Verweildauer oder andere relevante Metriken umfassen.

Zielgruppenanalyse

Erforschung und Definition deiner Hauptzielgruppen, für die das Webdesign oder Anwendung bestimmt ist, um deren Bedürfnisse, Vorlieben und Verhaltensweisen zu verstehen.

Konkurrenzanalyse

Untersuchung von ähnlichen Websites oder Anwendungen, um Trends, Best Practices und Differenzierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Dabei werden unter anderem das Webdesign, die Website Struktur und der gesamte Aufbau, die Inhalte oder auch die Ladezeit genau unter die Lupe genommen.

Technische Grundlagen & Anforderungen

Bevor der Webdesign Prozess beginnen kann, ist es entscheidend, die technischen Voraussetzungen und Anforderungen für deine Website oder Anwendung klar zu definieren. Dies umfasst die Wahl der geeigneten Plattform, CMS oder Frameworks, die Berücksichtigung von Skalierbarkeit, Sicherheitsanforderungen und Integrationen mit anderen Systemen oder Diensten. Durch das Verständnis dieser technischen Parameter von Anfang an können Designer und Entwickler sicherstellen, dass deine Website nicht nur benutzerfreundlich, sondern auch technisch robust und zukunftssicher ist.

Content Strategie

Bestimmen, welcher Inhalt benötigt wird, wie er organisiert und präsentiert werden soll, sodass die Bedürfnisse deiner Zielgruppen angesprochen und die Ziele deiner Website realisiert werden. Dies umfasst neben den Produkt- oder Leistungs-Seiten, vielleicht auch einen Know-how Bereich, eine News-Sektion, einen Blog oder einen Download-Bereich.

User/Customer Journeys

Dieser Prozess kartiert die gesamte Reise eines Benutzers oder Kunden durch deine Website oder Anwendung. Er beginnt bei dem Punkt, an dem der Benutzer zuerst auf die Seite stößt, und verfolgt seine Interaktionen, Entscheidungen und möglichen Hindernisse bis zum gewünschten Endziel, sei es ein Kauf, eine Anmeldung oder eine andere konkrete Aktion. Diese Journey bietet wertvolle Einblicke in die Bedürfnisse und Erwartungen der Benutzer und hilft den Designern dabei, ein intuitiveres und effektiveres Webdesign Erlebnis zu schaffen.

Informationsarchitektur

Strukturierung und Organisation von Informationen und Inhalten in einer logischen und intuitiven Weise. Dabei fließen die gesammelten Erkenntnisse aus vorher definierten Konzepten ein, wie zum Beispiel Umfang und Art der Inhalte, Best Practices von Wettbewerbern, Benutzererwartungen, Prioritäten und Wichtigkeiten, eine optimale User Journey.

Ziel ist es hier kurze Klickwege und maximale Übersichtlichkeit zu gewährleisten und nicht in erster Linie interne Unternehmensstrukturen abzubilden.

Wireframing und Prototyping

Erstellung von Grundrissen und Prototypen deiner Website, um das Layout und die Benutzerinteraktionen vor dem eigentlichen Design und der Entwicklung zu planen. Dies hilft dem Designer ein Webdesign abzuliefern, dass die Ziele und Inhalte der Website optimal abbildet und hilft dabei den Webdesign Prozess effektiv, schnell und reibungslos zu gestalten.

Feedback Schleifen

Ein Prozess, bei dem Rückmeldungen von dir, deinen Stakeholdern oder auch Testbenutzern gesammelt und in den Webdesign Entwurf integriert werden. Hilfreiches und konstruktives Feedback frühzeitig zu erhalten und das Webdesign dementsprechend anzupassen, hilft enorm dabei ein wirklich hervorragendes Webdesign zu erhalten.

Durch diesen konzeptionellen Ansatz wird sichergestellt, dass das endgültige Design nicht nur gut aussieht, sondern auch den Bedürfnissen und Erwartungen der Benutzer gerecht wird.

Webdesignerin am Arbeitsplatz

Designerstellung im Webdesign.

Der kreative Prozess der Designerstellung (Screendesign)

Die Designerstellung ist ein wesentlicher Bestandteil des Webdesigns und beginnt mit der Entwicklung eines einzigartigen visuellen Stils, der die Markenidentität widerspiegelt. Dieser Prozess umfasst mehrere Schritte, die sicherstellen, dass das Design sowohl ästhetisch ansprechend als auch funktional ist.

Zunächst erfolgt die Erstellung eines Moodboards. Ein Moodboard ist eine Sammlung von Bildern, Farben, Schriftarten und anderen visuellen Elementen, die als Inspirationsquelle dienen und den gewünschten Stil der Website verdeutlichen. Es hilft dabei, eine einheitliche visuelle Sprache zu finden und eine klare Richtung für das Design festzulegen.

Ein weiterer Schritt ist die Auswahl der Farbpalette. Farben spielen eine entscheidende Rolle im Webdesign, da sie die Stimmung und das Gefühl der Website beeinflussen. Die gewählte Farbpalette sollte harmonisch sein und zur Markenidentität passen.

Die Typografie ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt der Designerstellung. Die Auswahl der Schriftarten sollte nicht nur zur Ästhetik der Website beitragen, sondern auch die Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit gewährleisten. Unterschiedliche Schriftarten für Überschriften, Fließtexte und besondere Elemente können verwendet werden, um die Hierarchie und Struktur des Inhalts zu unterstützen.

Zusätzlich müssen Bilder und Grafiken sorgfältig ausgewählt und erstellt werden. Sie sollten qualitativ hochwertig sein und zur Gesamtästhetik der Website passen. Individuelle Illustrationen oder Icons können das Design weiter aufwerten und der Website eine einzigartige Note verleihen.

Letztlich ist die Erstellung von Webdesign Prototypen ein entscheidender Schritt. Prototypen sind interaktive Modelle der Website, die es ermöglichen, das Design in der Praxis zu testen und Feedback zu sammeln, bevor die endgültige Entwicklung beginnt. Dies hilft, mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Zusammenfassung:

  1. Moodboard: Sammlung von Bildern, Farben und Schriftarten zur Inspiration und Festlegung des gewünschten Stils.

  2. Farbpalette: Auswahl harmonischer Farben, die zur Markenidentität und Stimmung der Website passen.

  3. Typografie: Auswahl von Schriftarten, die Ästhetik und Lesbarkeit unterstützen und die Inhaltsstruktur betonen.

  4. Bilder und Grafiken: Verwendung hochwertiger visueller Elemente, die zur Gesamtästhetik passen und die Website einzigartig machen.

  5. Prototypen: Erstellung interaktiver Modelle zur Überprüfung und Optimierung des Designs vor der endgültigen Entwicklung.

Gestalterische Prozesse.

Wie gestaltet man ein Webdesign?

Der gestalterische Aspekt des Webdesigns konzentriert sich hauptsächlich darauf, wie deine Website aussieht und wie sie sich für den Endbenutzer anfühlt. Hier sind die wichtigsten gestalterischen Disziplinen im Webdesign:

Abstrakte Illustration eines Designers, der ein Webdesign erstellt

Screendesign / Benutzeroberflächen Design (UI-Design)

Dies beinhaltet das visuelle Erscheinungsbild deiner Website, einschließlich der Auswahl von Farben, Bildern und Typografie. Es umfasst die ganzheitliche und abgestimmte Gestaltung der Benutzeroberflächen, Menüs, Schaltflächen und anderer interaktiver Elemente, die der Benutzer auf deiner Website sieht und mit denen er interagiert.

Benutzererfahrungs Design (UX-Design)

Fokussiert auf das Gesamterlebnis des Benutzers auf deiner Website, wie die Inhalte angeordnet sind, wie leicht Informationen gefunden werden können und wie intuitiv die Navigation erfasst und bedient werden kann, sowie wie der Nutzer mit deiner Website in Interaktion tritt.

Responsive Design (Gestaltung)

Die Anpassung des Designs an verschiedene Bildschirmgrößen, von Desktop Bildschirmen über Tablets bis hin zu Smartphones, um ein konsistentes Benutzererlebnis über alle Geräte hinweg zu gewährleisten. Davon ausgehend, dass der Großteil der Benutzer deine Website auf einem Smartphone, Tablet oder Laptop betrachten wird, kann die Wichtigkeit einer wohlüberlegten, responsiven Gestaltung kaum überbewertet werden.

Typografie

Auswahl und Anwendung von Schriftarten und -stilen, um Lesbarkeit, Verständlichkeit und Ästhetik zu optimieren.

Farbtheorie

Die Verwendung von Farben, um Emotionen zu wecken oder zu fördern, die Markenidentität zu stärken und die Lesbarkeit und Benutzerführung zu unterstützen.

Bildauswahl und -bearbeitung

Die Wahl und Bearbeitung von Fotos, Grafiken und anderen visuellen Elementen, um die Botschaft und das Branding deiner Website zu verstärken.

Layout und Raster-Design

Die Strukturierung und Anordnung von Inhalten und Elementen auf einer Seite, um einen visuell ansprechenden und funktionellen Aufbau im Webdesign zu erzielen.

Animation und Mikrointeraktionen

Kleine Animationen und Übergänge, die dem Benutzer Feedback geben und das Gesamterlebnis verbessern.

Icon- und Symbol-Design

Die Erstellung oder Auswahl von kleinen Grafiken, die bestimmte Funktionen oder Inhalte repräsentieren und das Webdesign ergänzen.

Diese gestalterischen Aspekte arbeiten Hand in Hand, um ein harmonisches und einheitliches Webdesign und Benutzererlebnis zu schaffen, das sowohl ästhetisch ansprechend als auch funktional ist.

Programmierer erstellen ein Webdesign am Laptop

Website Programmierung im Webdesign.

Die technische Umsetzung einer Website.

Die Programmierung ist ein zentraler Aspekt des Webdesigns, bei dem die visuellen Entwürfe in eine funktionierende Website umgesetzt werden. Dieser Prozess umfasst verschiedene Schritte und Technologien, die sicherstellen, dass die Website sowohl optisch ansprechend als auch technisch einwandfrei ist.

Zunächst wird das HTML (Hypertext Markup Language) erstellt. HTML bildet die grundlegende Struktur des Webdesigns und definiert die Platzierung von Texten, Bildern, Links und anderen Elementen. Es sorgt dafür, dass die Inhalte logisch strukturiert und bezeichnet werden und eine solide Basis für das weitere Design bieten.
Für verschiedene Inhaltstypen stehen eigene spezifische Elemente zur Verfügung – unter anderem für Überschriften, Listen, Absätze, Links, Navigation, Artikel. Wenn man sauber arbeitet, wird im HTML-Code beispielsweise für eine Überschrift nur die Kennzeichnung hinzugefügt, dass es eine Überschrift ersten Grades ist (Hauptüberschrift) – ohne an dieser Stelle Formatierungen hinzuzufügen.

CSS (Cascading Style Sheets) kommt als Nächstes ins Spiel. CSS ist für das Styling der Website verantwortlich und bestimmt, wie die HTML-Elemente aussehen. Hier werden Farben, Schriftarten, Layouts und andere visuelle Aspekte festgelegt, so wie sie in der Designphase festgelegt wurden. Durch CSS wird die Ästhetik der Website gestaltet und damit ihre Benutzerfreundlichkeit erhöht.

Nicht zu vergessen ist die Bedeutung von Responsive Design. In der heutigen Zeit ist es unerlässlich, dass Websites auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen optimal dargestellt werden. Durch responsive Techniken (CSS Media Queries) wird sichergestellt, dass die Website sich auf Smartphones, Tablets und Desktops anpasst und gleichermaßen gut aussieht und funktioniert.

JavaScript ist eine weitere wichtige Komponente der Programmierung im Webdesign. Es ermöglicht interaktive Funktionen und dynamische Inhalte. Mit JavaScript können Elemente auf der Seite in Echtzeit verändert werden, ohne die gesamte Seite neu zu laden. Dies verbessert die Nutzererfahrung erheblich und ermöglicht komplexe Funktionen wie Formulare, Animationen und vieles mehr.

Eine entscheidende Rolle spielt auch die Backend Programmierung. Hierbei werden serverseitige Skripte erstellt, die die Funktionalität der Website unterstützen oder die Webseite dynamisch generiert. Technologien wie PHP kommen zum Einsatz, um Datenbankabfragen zu verarbeiten, Benutzereingaben zu verwalten und sicherzustellen, dass die Website reibungslos funktioniert.

Zusammenfassung:

  1. HTML: Grundlegende Struktur der Website, definiert die Platzierung von Texten, Bildern und Links.

  2. CSS: Styling der Website, legt Farben, Schriftarten, Layouts und andere visuelle Aspekte fest.

  3. Responsive Design: Sicherstellung der optimalen Darstellung und Funktion auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen durch Techniken und Frameworks wie Bootstrap.

  4. JavaScript: Ermöglicht interaktive Funktionen und dynamische Inhalte, verbessert die Nutzererfahrung.

  5. Backend Programmierung: Erstellung serverseitiger Skripte zur Unterstützung der Funktionalität der Website (z. B. Datenbankabfragen, Benutzereingaben).

Prozesse bei der Programmierung.

Wie programmiert man ein Webdesign?

In der Welt des Webdesigns ist die technische Umsetzung genauso entscheidend wie das ästhetische und konzeptionelle Design. Ohne die richtige technische Grundlage können selbst die beeindruckendsten Designs nicht ihre volle Wirkung entfalten oder den gewünschten Nutzen bieten.

Die technische Seite des Webdesigns gewährleistet, dass Websites und Anwendungen reibungslos funktionieren, sich an verschiedene Geräte und Bildschirmgrößen anpassen und den Benutzern ein erstklassiges Erlebnis bieten. Hier sind einige der wichtigsten technischen Disziplinen im Webdesign:

Abstrakte Illustration eines Programmierung, der ein Webdesign umsetzt

Frontend Entwicklung

Die Kunst und das Handwerk, Design Prototypen in funktionierenden Code umzusetzen, der in Webbrowsern korrekt dargestellt wird. Hierzu gehören HTML, CSS und JavaScript.

Responsive Design (Technik)

Die Techniken und Ansätze, die sicherstellen, dass deine Webinhalte auf Geräten jeder Größe und Art effektiv angezeigt werden und intuitiv bedient werden können. Hierbei werden für unterschiedliche Bildschirmgrößen (mithilfe sog. Breakpoints), Eingabeoptionen (z.B. Touch), Geräteausrichtungen (hochformat oder quer) oder sogar Geräte Einstellung (Heller oder Dunkler Modus) unterschiedliche Formatierungsbefehle definiert.

Backend Entwicklung

Das Erstellen und Warten der Technologie und Datenbanken, die Websites und Webanwendungen antreiben. Hierzu gehören verschiedene Programmiersprachen und Frameworks wie PHP, Laravel und viele weitere Programmiersprachen, Frameworks oder Schnittstellen. Während Frontend Entwicklung den Aufbau und die Darstellung von Inhalten bestimmt, umfasst die Backend Entwicklung, wie diese Inhalte in der Datenbank abgelegt und dynamisch ausgegeben werden, sowie besondere Funktionen, wie Schnittstellen, Formulare, Filter – also wie eine Eingabe des Benutzers eine Ausgabe des Servers verursacht.

Content Management Systeme (CMS)

Plattformen wie TYPO3, WordPress oder Statamic, die dir oder deinen Kollegen oder Mitarbeitern ermöglichen, die Inhalte deiner Website einfach zu verwalten und zu aktualisieren, ohne direkt Code schreiben zu müssen. Diese Systeme müssen installiert, angepasst, konfiguriert und gewartet werden.

Web-Performance

Optimierung von Ladezeiten und allgemeiner Performance deiner Website, um den Benutzern ein schnelles und reibungsloses Erlebnis zu bieten und nicht zuletzt auch um in Suchmaschinen besser gefunden zu werden.

Web-Sicherheit

Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen, um Websites vor versehentlichen Datenlecks, gezielten Angriffen und Datenverletzungen zu schützen.

Schnittstellen (API Integration)

Die Möglichkeit, Daten und Funktionen aus anderen Anwendungen oder Diensten in deine Website oder Webanwendung zu integrieren oder Daten in andere Systeme zu übertragen.

Browser Kompatibilität

Sicherstellung, dass dein Webdesign in verschiedenen Browsern und Versionen korrekt angezeigt werden und wie gewünscht funktionieren.

Benutzbarkeit (Usability), Zugänglichkeit und Barrierefreiheit (Accessability)

Gewährleistung, dass deine Websites für alle Benutzer, einschließlich Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen, leicht nutzbar und zugänglich sind. Dabei können verschiedene redaktionelle Maßnahmen getroffen werden (wie z.B. Bilder mit beschreibenden Alternativtexten zu versehen), aber auch technische Anpassungen (unter anderem, dass die Navigation, Buttons oder auch Formularfelder auch nacheinander mit der Tab-Taste der Tastatur angesprungen werden können).

Bestimmte Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind gesetzlich dazu verpflichtet bestimmte Mindestanforderungen in Bezug auf die Barrierefreiheit ihres Webdesigns zu erfüllen.

Web-Hosting, Domains und Server-Management

Auswahl und Management der Infrastruktur, die deine Websites und Anwendungen hostet.

Technische Suchmaschinenoptimierung (technical SEO)

Anpassung des technischen Aufbaus deiner Website, um sie für Suchmaschinen zugänglich und optimiert zu machen. Dazu gibt es einen umfassenden Katalog an Anforderungen und Best Practices. Dies beginnt bei der korrekten Verwendung von HTML-Elementen für Überschriften, Navigation und Links und erstreckt sich über Aspekte wie Ladezeit und Bereitstellung strukturierter Daten.

Die technische Seite des Webdesigns ist ein entscheidendes Bindeglied, das Konzept, Design und Inhalt in ein funktionales Ganzes verwandelt, das im digitalen Raum wirksam ist.

ein alte Schreibmaschine

Inhalte / Content Creation im Webdesign.

Die Kunst der Content Erstellung.

Inhalte sind das Herzstück jeder Website und spielen eine entscheidende Rolle im Webdesign. Eine effektive Content Creation sorgt dafür, dass die Website nicht nur informativ, sondern auch ansprechend und suchmaschinenoptimiert ist. Dieser Prozess umfasst verschiedene Schritte, die sicherstellen, dass die Inhalte sowohl für die Nutzer als auch für Suchmaschinen relevant und ansprechend sind.

Zu Beginn steht die Entwicklung einer Content Strategie. Hierbei werden die Ziele der Website festgelegt und die Art der Inhalte definiert, die erstellt werden sollen. Eine klare Content Strategie hilft dabei, die richtige Botschaft zu vermitteln und die Zielgruppe effektiv zu erreichen. Dazu gehört auch die Festlegung von Themen, die für die Zielgruppe relevant sind, sowie die Planung eines Redaktionskalenders, um regelmäßige Updates zu gewährleisten.

Die Erstellung hochwertiger Texte ist ein zentraler Bestandteil der Content Creation im Webdesign. Texte sollten gut strukturiert, informativ und leicht verständlich sein. Sie müssen den Nutzer fesseln und gleichzeitig die Suchmaschinenoptimierung (SEO) berücksichtigen. Dies beinhaltet die Verwendung relevanter Keywords, Meta-Tags und aussagekräftiger Überschriften, um die Sichtbarkeit der Website zu erhöhen.

Visuelle Inhalte wie Bilder, Videos und Infografiken ergänzen die Texte und machen die Website lebendiger und ansprechender. Hochwertige visuelle Inhalte unterstützen die Botschaft und können komplexe Informationen auf einfache Weise vermitteln. Sie sollten sorgfältig ausgewählt und optimiert werden, um die Ladezeiten der Website nicht zu beeinträchtigen.

Auch die Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit der Inhalte ist wichtig. Die Inhalte sollten so gestaltet sein, dass sie auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen lesbar sind. Barrierefreiheit ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der sicherstellt, dass die Inhalte für alle Nutzer zugänglich sind, einschließlich Menschen mit Behinderungen.

Schließlich gehört die regelmäßige Aktualisierung und Pflege der Inhalte zur Content Creation. Veraltete oder falsche Informationen können das Nutzererlebnis negativ beeinflussen. Daher ist es wichtig, die Inhalte regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie stets aktuell und relevant bleiben.

Zusammenfassung:

  1. Content Strategie: Planung und Festlegung der Ziele und Art der Inhalte, um die Zielgruppe effektiv zu erreichen.

  2. Hochwertige Texte: Erstellung gut strukturierter, informativer und SEO-optimierter Texte, die den Nutzer fesseln.

  3. Visuelle Inhalte: Ergänzung der Texte durch hochwertige Bilder, Videos und Infografiken zur Unterstützung der Botschaft.

  4. Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit: Sicherstellung, dass die Inhalte auf verschiedenen Geräten gut lesbar und für alle Nutzer zugänglich sind.

  5. Aktualisierung und Pflege: Regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Inhalte, um ihre Relevanz und Aktualität zu gewährleisten.

Inhaltliche Prozesse.

Wie erstellt man den Inhalt für ein Webdesign?

In der digitalen Landschaft wird oft gesagt, dass „Content King“ ist. Dieser Grundsatz spiegelt die zentrale Rolle wider, die Inhalte in der Webdesign Branche spielen. Ein effektives Webdesign muss nicht nur visuell ansprechend sein, sondern auch mit klaren, relevanten und wertvollen Inhalten versehen werden, die den Nutzern ein tiefgehendes Verständnis und Engagement bieten.

Die inhaltliche Seite des Webdesigns befasst sich damit, wie Informationen präsentiert, organisiert und an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden können. Hier sind die Schlüsseldisziplinen im inhaltlichen Bereich des Webdesigns:

Abstrakte Illustration eines Texters, der Inhalte für eine Website konzipiert

Copywriting / Texterstellung

Das Verfassen von Texten für deine Website, die nicht nur informieren, sondern auch überzeugen und zum Handeln anregen.

Inhaltliche Suchmaschinenoptimierung (OnPage SEO)

Das Anpassen deiner Inhalte an die Suchgewohnheiten und Suchintention deiner Zielgruppe und die Kriterien von Suchmaschinen, um eine bessere Sichtbarkeit und höhere Rankings zu gewährleisten.

Content Management

Die Organisation, Verwaltung und Aktualisierung von Inhalten auf deiner Website über Content Management Systeme (CMS).

Multimedia Produktion

Das Erstellen und Einbinden von Videos, Bildern, Infografiken und anderen visuellen oder auditiven Inhalten, die das Benutzererlebnis bereichern.

Lokalisierung und Übersetzung

Die Anpassung von Inhalten an verschiedene Regionen, Sprachen und Kulturen, um deine (globale) Zielgruppe effektiv zu erreichen.

Die inhaltliche Dimension des Webdesigns hat das Potenzial, eine tiefe emotionale Verbindung zwischen deiner Marke und ihren Nutzern herzustellen. Es geht darum, den richtigen Ton zu treffen, relevante Informationen bereitzustellen und letztlich den Benutzer auf eine überzeugende Reise mitzunehmen.

SEO-Team plant und zeichnet mit Markern auf einer Scheibe

Der Schlüssel zu besserer Sichtbarkeit.

Suchmaschinenoptimierung im Webdesign.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein integraler Bestandteil des Webdesigns und spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie gut eine Website von Suchmaschinen gefunden und von Nutzern wahrgenommen wird. Eine effektive SEO Strategie sorgt dafür, dass die Website in den Suchergebnissen weit oben erscheint und somit mehr organischen Traffic erhält. Dieser Prozess umfasst verschiedene Schritte und Techniken, die sicherstellen, dass die Website sowohl technisch einwandfrei als auch inhaltlich relevant ist.

Zunächst erfolgt die Keyword Recherche. Dabei werden die Suchbegriffe identifiziert, die potenzielle Nutzer in Suchmaschinen eingeben. Diese Keywords sollten strategisch in den Texten, Überschriften und Meta-Tags der Website verwendet werden, um die Relevanz der Inhalte für diese Suchanfragen zu erhöhen. Eine gut durchdachte Keyword Strategie bildet die Grundlage für alle weiteren SEO Maßnahmen.

OnPage Optimierung ist der nächste Schritt im SEO Prozess. Hierbei werden verschiedene Elemente auf der Website optimiert, um ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Dazu gehören die Verwendung von Keywords in Überschriften, Meta Beschreibungen und Alt-Tags für Bilder, sowie die Optimierung der internen Verlinkung und der URL-Struktur. Ein sauberes und gut strukturiertes HTML ist ebenfalls wichtig, um Suchmaschinen das Crawlen und Indizieren der Website zu erleichtern.

Die Ladezeit der Website ist ein weiterer kritischer Faktor. Eine langsame Website kann nicht nur das Nutzererlebnis negativ beeinflussen, sondern auch das Ranking in den Suchergebnissen verschlechtern. Durch die Optimierung von Bildern, die Nutzung von Caching Techniken und die Minimierung von JavaScript und CSS kann die Ladezeit erheblich verbessert werden.

Content Optimierung spielt ebenfalls eine große Rolle in der Suchmaschinenoptimierung. Hochwertiger und relevanter Inhalt, der regelmäßig aktualisiert wird, kann die Sichtbarkeit der Website erhöhen. Dabei sollten die Inhalte nicht nur für Suchmaschinen, sondern vor allem für die Nutzer geschrieben werden. Einzigartige, informative und gut strukturierte Texte, die Mehrwert bieten, sind der Schlüssel zum Erfolg.

Schließlich ist die OffPage Optimierung ein wichtiger Bestandteil der SEO Strategie. Hierbei geht es um Maßnahmen außerhalb der eigenen Website, die deren Autorität und Vertrauen in den Augen der Suchmaschinen erhöhen. Dazu gehören der Aufbau von Backlinks durch hochwertige externe Links, die Nutzung von Social Media und die Beteiligung an relevanten Online Communities.

Zusammenfassung:

  1. Keyword Recherche: Identifikation und strategische Nutzung relevanter Suchbegriffe in Texten, Überschriften und Meta-Tags.

  2. OnPage Optimierung: Optimierung von Überschriften, Meta Beschreibungen, Alt-Tags, interner Verlinkung und URL-Struktur; sauberes HTML.

  3. Ladezeit der Website: Verbesserung der Ladegeschwindigkeit durch Bildoptimierung, Caching Techniken und Minimierung von JavaScript und CSS.

  4. Content Optimierung: Erstellung und regelmäßige Aktualisierung hochwertiger, relevanter Inhalte, die sowohl für Nutzer als auch für Suchmaschinen ansprechend sind.

  5. OffPage Optimierung: Aufbau von Backlinks, Nutzung von Social Media und Beteiligung an relevanten Online Communities zur Erhöhung der Autorität und des Vertrauens.

Prozesse der Suchmaschinenoptimierung.

Wie optimiert man das Webdesign für Suchmaschinen?

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein kritischer Faktor für den Erfolg deiner Website. Es reicht nicht aus, nur eine schöne und funktionale Website zu haben; es ist ebenso wichtig, dass diese Website von den Nutzern gefunden wird. SEO im Webdesign zielt darauf ab, die Sichtbarkeit deiner Website in Suchmaschinen zu erhöhen, indem sie sowohl technisch einwandfrei als auch inhaltlich relevant gestaltet wird.

Von der Optimierung der Seitenstruktur bis hin zur gezielten Verwendung von Keywords sind hier die wesentlichen Disziplinen, die bei der Suchmaschinenoptimierung im Webdesign eine Rolle spielen:

Abstrakte Illustration eines Gladiators in einer Arena

Keyword Recherche

Identifikation und strategische Nutzung relevanter Suchbegriffe, die potenzielle Nutzer in Suchmaschinen eingeben. Eine gründliche Keyword Recherche bildet die Grundlage für alle weiteren SEO Maßnahmen.

OnPage Optimierung

Optimierung verschiedener Elemente auf der Website, um ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Dazu gehören die Verwendung von Keywords in Überschriften, Meta Beschreibungen und Alt-Tags für Bilder sowie die Optimierung der internen Verlinkung und der URL-Struktur. Ein sauberes und gut strukturiertes HTML ist ebenfalls wichtig, um Suchmaschinen das Crawlen und Indizieren der Website zu erleichtern.

Technische SEO

Umfasst Maßnahmen zur Verbesserung der technischen Aspekte der Website, die sich auf ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen auswirken. Dazu gehören die Optimierung der Ladegeschwindigkeit, die Implementierung von SSL-Zertifikaten zur Sicherung der Datenübertragung, die Verbesserung der mobilen Nutzbarkeit und die Gewährleistung, dass die Website leicht von Suchmaschinen gecrawlt und indiziert werden kann.

Content Optimierung

Erstellung hochwertiger, relevanter und regelmäßig aktualisierter Inhalte. Texte sollten gut strukturiert, informativ und leicht verständlich sein, mit einer strategischen Verwendung von Keywords. Zusätzlich sollten visuelle Inhalte wie Bilder, Videos und Infografiken die Texte ergänzen und die Nutzererfahrung verbessern.

Linkbuilding

Aufbau qualitativ hochwertiger externer Links, die auf deine Website verweisen. Backlinks von vertrauenswürdigen und themenrelevanten Websites erhöhen die Autorität deiner Seite und verbessern ihre Position in den Suchergebnissen.

Mobile Optimierung

Sicherstellung, dass die Website auf mobilen Geräten ebenso gut funktioniert wie auf Desktops. Dies beinhaltet die Optimierung des Designs und der Inhalte für mobile Nutzer sowie die Verbesserung der Ladegeschwindigkeit auf mobilen Geräten.

Lokale SEO

Optimierung der Website für lokale Suchanfragen, was besonders für Unternehmen mit physischem Standort wichtig ist. Dies umfasst die Verwendung von lokalen Keywords, die Eintragung in lokale Verzeichnisse und das Sammeln von Kundenbewertungen.

Nutzererfahrung (UX)

Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Navigation der Website. Eine klare und intuitive Struktur, schnelle Ladezeiten und eine ansprechende Gestaltung tragen dazu bei, dass Nutzer länger auf der Website bleiben und die Wahrscheinlichkeit von Conversions steigt.

Social Media Integration

Verwendung von Tools wie Google Analytics, um das Nutzerverhalten zu verfolgen und die Effektivität der SEO Strategien zu bewerten. Überwachung der Rankings mithilfe von Tools wie Sistrix oder Semrush sowie der Google Search Console, um Einblicke in die Leistung der Website zu gewinnen und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Regelmäßige Überwachung und Anpassung der Maßnahmen sind entscheidend für den langfristigen Erfolg.

Suchmaschinenoptimierung im Webdesign ist ein fortlaufender Prozess, bei dem ständig getestet, gemessen und angepasst wird. Es ist ein Balanceakt zwischen technischer Präzision und kreativem Inhalt, der letztlich den Unterschied zwischen einer unsichtbaren Website und einer, die von vielen Nutzern gefunden wird, ausmacht.

Abbildung eines Buttons auf einer Website

Mehr aus Besuchern machen.

Conversion Optimierung im Webdesign.

Conversion Optimierung ist ein wesentlicher Aspekt des Webdesigns, der darauf abzielt, Besucher einer Website zu bestimmten Handlungen zu bewegen, wie zum Beispiel Käufe, Anmeldungen oder Kontaktaufnahmen. Eine effektive Conversion Optimierung sorgt dafür, dass die Website nicht nur Besucher anzieht, sondern diese auch in Kunden oder Interessenten umwandelt. Dieser Prozess umfasst verschiedene Techniken und Strategien, die sicherstellen, dass die Website benutzerfreundlich, überzeugend und zielorientiert ist.

Der erste Schritt in der Conversion Optimierung ist die Analyse des Nutzerverhaltens und das kontinuierliche Testen und Anpassen. Mithilfe von Tools wie Google Analytics können Daten über die Interaktionen der Besucher gesammelt werden. Diese Informationen helfen dabei, Schwachstellen zu identifizieren und zu verstehen, warum Besucher die Website verlassen, ohne eine gewünschte Aktion durchzuführen. A/B-Tests können verwendet werden, um verschiedene Versionen von Seiten oder Elementen zu vergleichen und herauszufinden, welche am effektivsten sind. Durch kontinuierliches Testen und Anpassen kann die Website ständig verbessert und die Conversion-Rate erhöht werden.

Die Gestaltung ansprechender Call-to-Actions (CTAs) ist ein weiterer wichtiger Faktor. CTAs sollten klar und auffällig sein, um die Besucher zu den gewünschten Handlungen zu führen. Dies kann durch den Einsatz von auffälligen Farben, überzeugenden Texten und einer strategischen Platzierung auf der Website erreicht werden. Effektive CTAs können die Conversion-Rate erheblich steigern.

Eine benutzerfreundliche Navigation ist ebenfalls entscheidend für die Conversion Optimierung. Die Besucher sollten leicht durch die Website navigieren und schnell finden können, wonach sie suchen. Eine klare und intuitive Menüstruktur, gut platzierte Suchfunktionen und logische Seiteneinteilungen tragen dazu bei, das Nutzererlebnis zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit von Conversions zu erhöhen.

Vertrauen ist ein entscheidender Faktor für die Conversion Optimierung. Trust-Elemente wie Testimonials, Zertifizierungen und Auszeichnungen können das Vertrauen der Besucher stärken. Testimonials von zufriedenen Kunden bieten soziale Bewährtheit und zeigen, dass andere positive Erfahrungen gemacht haben. Zertifizierungen und Auszeichnungen vermitteln Professionalität und Glaubwürdigkeit, was potenzielle Kunden beruhigt und überzeugt.

Schließlich sind gut platzierte und leicht zugängliche Kontaktmöglichkeiten ein wichtiger Bestandteil der Conversion Optimierung. Formulare, Terminvereinbarungen, Telefonnummern und Ansprechpartner sollten prominent auf der Website platziert und leicht zugänglich sein. Dies erleichtert es den Besuchern, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie die gewünschten Handlungen ausführen.

Zusammenfassung:

  1. Analyse des Nutzerverhaltens und kontinuierliches Testen und Anpassen: Sammlung und Auswertung von Daten sowie regelmäßige A/B-Tests zur Verbesserung der Conversion-Rate.

  2. Ansprechende Call-to-Actions (CTAs): Gestaltung klarer und auffälliger CTAs, die Besucher zu gewünschten Handlungen führen.

  3. Benutzerfreundliche Navigation: Schaffung einer intuitiven und logischen Menüstruktur zur Verbesserung des Nutzererlebnisses.

  4. Trust-Elemente: Verwendung von Testimonials, Zertifizierungen und Auszeichnungen zur Stärkung des Vertrauens der Besucher.

  5. Kontaktmöglichkeiten: Gut platzierte und leicht zugängliche Formulare, Terminvereinbarungen, Telefonnummern und Ansprechpartner zur Erleichterung der Kontaktaufnahme.

Prozesse der Conversion Optimierung.

Wie optimiert man das Webdesign für bessere und mehr Conversions?

Konversionsraten sind ein kritischer Indikator für den Erfolg deiner Website. Es reicht nicht aus, nur Besucher anzuziehen; es ist ebenso wichtig, diese Besucher in aktive Nutzer, Kunden oder Anhänger zu konvertieren. Die Optimierung der Konversion im Webdesign zielt darauf ab, den Prozess für den Benutzer so nahtlos, verständlich und verlockend wie möglich zu gestalten, um die gewünschten Aktionen zu fördern.

Von der Strukturierung der Customer Journey bis hin zur subtilen Anpassung von Call-to-Action-Buttons sind hier die wesentlichen Disziplinen, die bei der Conversion Optimierung im Webdesign eine Rolle spielen:

Abstrakte Illustration eines Spezialisten, der ein Ziel vor Augen hat

A/B-Testing / Split-Testing

A/B-Testing / Split-Testing: Das parallele Testen von zwei oder mehr verschiedenen Versionen deines Webdesigns oder einzelner Komponente der Website, um zu bestimmen, welche besser bei der Zielgruppe ankommen und höhere Konversionsraten erzielen.

Benutzerfluss Analyse

Das Verfolgen und Verstehen, wie Benutzer durch deine Website navigieren, um potenzielle Hindernisse oder Ablenkungen im Inhalt, Aufbau oder Webdesign zu identifizieren oder technische Fehlfunktionen zu erkennen und zu beheben.

Call-to-Action Optimierung (CTA)

Das Design, die Platzierung und die Formulierung von Handlungsaufforderungen, Buttons oder Links, um Benutzer effektiv zu den gewünschten Aktionen zu führen.

Landing Page Optimierung

Das Feinabstimmen von Zielseiten, um sicherzustellen, dass sie klar, überzeugend und auf die gewünschte Konversion ausgerichtet sind.

Vertrauensfaktoren

Das Einbinden von Bewertungen, Testimonials, Auszeichnungen, Zertifizierungen oder Sicherheitssiegeln und anderen Elementen, die das Vertrauen der Besucher stärken und sie ermutigen, zu konvertieren.

Formular Optimierung

Das Vereinfachen und Optimieren von Anmelde-, Kontakt- und Checkout-Formularen, um Abbrüche zu reduzieren und die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

Mobile Optimierung

Die Gewährleistung, dass der Konversionsprozess auf mobilen Geräten ebenso effektiv und nahtlos ist wie auf Desktop Geräten.

Psychologische Trigger

Das Verstehen und Anwenden psychologischer Prinzipien, wie Dringlichkeit, Knappheit oder sozialer Beweis (Social Proof), um Konversionen zu fördern.

Benutzerfeedback

Das Sammeln und Berücksichtigen von direktem Feedback der Nutzer, um Bereiche für Verbesserungen in der Konversionsrate zu identifizieren.

Analytics & Dateninterpretation

Die Nutzung von Tools wie Google Analytics, um das Benutzerverhalten zu verfolgen und Einblicke in die Effektivität der Konversionsstrategien zu gewinnen.

Die Optimierung der Konversion im Webdesign ist ein fortlaufender Prozess, bei dem ständig getestet, gemessen und angepasst wird. Es ist ein fein abgestimmtes Gleichgewicht zwischen Datenanalyse und kreativem Design, das letztlich den Unterschied zwischen einem passiven Besucher und einem engagierten Benutzer ausmacht.

Diese methodische Anwendung von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Best Practices, kreativem Design, sowie neuesten und besten technologischen Entwicklungen nennen wir High-Tech Webdesign!

Sicherheitsexperte analysiert Code auf seinem Bildschirm

Vertrauen schaffen durch Sicherheit und Compliance.

Sicherheit, Recht & Datenschutz im Webdesign.

Sicherheit, Recht und Datenschutz sind wesentliche Aspekte des Webdesigns, die sicherstellen, dass eine Website nicht nur optisch ansprechend und funktional ist, sondern auch die rechtlichen Anforderungen erfüllt und die Daten der Nutzer schützt. Eine sorgfältige Berücksichtigung dieser Faktoren schafft Vertrauen bei den Nutzern und schützt das Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen.

Der erste Schritt zur Gewährleistung der Sicherheit im Webdesign ist die Implementierung von SSL-Zertifikaten (Secure Sockets Layer). SSL-Zertifikate verschlüsseln die Datenübertragung zwischen dem Webserver und dem Browser des Nutzers, was das Risiko von Datenlecks und Angriffen durch Hacker verringert. Zusätzlich zur SSL-Verschlüsselung sollte auch die Datenverschlüsselung in der Datenbank erfolgen, um sensible Informationen zu schützen. Prinzipien der Datensparsamkeit sollten beachtet werden, um nur die notwendigsten Daten zu sammeln und zu speichern (Daten, die gar nicht erst erfasst wurden, können auch nicht kompromittiert werden).

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz vor Cyberangriffen, der durch regelmäßige Software Updates zur Gewährleistung der Sicherheit erreicht wird. Dies umfasst Maßnahmen wie die Implementierung von Firewalls und die Durchführung regelmäßiger Sicherheitsüberprüfungen. Durch diese Maßnahmen können potenzielle Sicherheitslücken identifiziert und geschlossen werden, bevor sie ausgenutzt werden können.

Datenschutz ist ebenfalls ein zentraler Punkt im Webdesign. Die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Europa und anderer internationaler Datenschutzgesetze ist unerlässlich. Dies beinhaltet die transparente Information der Nutzer über die Datenerhebung und -verarbeitung, die Einholung von Einwilligungen und die Bereitstellung von Mechanismen zur Verwaltung der Datenschutzpräferenzen. Datenschutzrichtlinien und Cookie Hinweise sollten klar und verständlich auf der Website präsentiert werden.

Rechtliche Aspekte wie Impressumspflicht und Haftungsausschlüsse dürfen im Webdesign nicht vernachlässigt werden. Ein vollständiges und korrektes Impressum ist in vielen Ländern gesetzlich vorgeschrieben und stellt sicher, dass die rechtlichen Anforderungen erfüllt werden. Zudem ist das Urheberrecht und die korrekte Lizenzierung von Inhalten, wie Lizenzfotos, entscheidend, um rechtliche Konflikte zu vermeiden. Haftungsausschlüsse schützen das Unternehmen vor möglichen rechtlichen Ansprüchen, indem sie die Haftung für bestimmte Inhalte oder Dienstleistungen einschränken.

Schließlich sind Zugriffsrechte und Benutzerrollen sowie Datenspeicherung und -backup wichtige Aspekte der Sicherheit im Webdesign. Durch die Festlegung von Zugriffsrechten und Benutzerrollen wird sichergestellt, dass nur autorisierte Personen Zugang zu sensiblen Daten haben. Regelmäßige Backups und eine sichere Datenspeicherung sind essenziell, um Datenverlust zu verhindern und eine schnelle Wiederherstellung im Falle eines Datenverlustes zu gewährleisten.

Zusammenfassung:

1. Verschlüsselung & Datensparsamkeit: Gewährleistung der sicheren Datenübertragung, Datenverschlüsselung in der Datenbank und Datensparsamkeit.

2. Schutz vor Cyberangriffen: Regelmäßige Software Updates, Firewalls und Sicherheitsüberprüfungen zur Gewährleistung der Sicherheit.

3. Datenschutz: Einhaltung der DSGVO und anderer Datenschutzgesetze, transparente Informationen und Verwaltung der Datenschutzpräferenzen.

4. Rechtliche Aspekte: Vollständiges Impressum, Haftungsausschlüsse sowie Urheberrecht und korrekte Lizenzierung von Inhalten.

5. Zugriffsrechte und Benutzerrollen, Datenspeicherung und -backup: Festlegung von Zugriffsrechten und Benutzerrollen sowie regelmäßige Backups und sichere Datenspeicherung.

Sicherheitstechnische und rechtliche Prozesse.

Wie sorgt man beim Webdesign für Recht & Sicherheit?

Das Webdesign beinhaltet auch die Implementierung von rechtlichen Standards und sicherheitstechnischen Protokollen, um den Schutz sowohl deines Unternehmens als auch der Nutzer zu gewährleisten. Diese Aspekte sind essenziell, um Vertrauen bei den Besuchern aufzubauen, die Integrität deiner Website zu bewahren und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Von der Datenschutzerklärung bis zur Verschlüsselung – hier sind die Kernpunkte der rechtlichen und sicherheitstechnischen Disziplinen im Webdesign:

Abstrakte Illustration eines Cybersecurity Spezialisten, der einen Webserver überwacht

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Compliance

Sicherstellung, dass deine Website den nationalen Datenschutzstandards entspricht, was die Sammlung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten betrifft.

Cookie Richtlinien

Klare Informationen und Zustimmungsmöglichkeiten zur Verwendung von Cookies, entsprechend den rechtlichen Anforderungen.

Verschlüsselung (SSL-Zertifikate)

Die Einrichtung von verschlüsselter Datenübertragung, um sicherzustellen, dass alle Daten, die zwischen dem Server und dem Nutzer übertragen werden, nicht eingesehen oder manipuliert werden können.

Cybersecurity Maßnahmen

Implementierung von Sicherheitsprotokollen, um die Website und deren User vor Bedrohungen oder Missbrauch zu schützen. Dies umfasst notwendige Software Updates, Passwort Richtlinien, Daten-Verschlüsselung, Zugangskontrollen, Datensicherungen und Authentifizierungsmethoden.

Informationspflichten, Impressum & Kontaktinformationen

Bereitstellung der gesetzlich vorgeschriebenen Kontaktdaten und rechtlichen Informationen.

Zugriffsrechte und Benutzerrollen

Definieren, wer Zugriff auf welche Teile deiner Website hat.

Datenspeicherung und -backup

Routinen zur regelmäßigen Sicherung der Website Daten und zur Sicherstellung ihrer Integrität (Schutz vor unerlaubter Manipulation).

Content Lizenzierung

Das korrekte Lizenzieren und Kennzeichnen von Inhalten, Bildern und anderen Medien, um Lizenz- oder Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.

Durch die sorgfältige Beachtung dieser Disziplinen stellen unsere Webdesigner sicher, dass deine Website(s) nicht nur funktional und ästhetisch ansprechend sind, sondern auch sicher und gesetzeskonform.

⚙️
Webdesign Anwendungsbereiche.

Webdesign umfasst so viel mehr als nur das Erstellen von Corporate Websites. Es ist ein vielseitiges Instrument, das du in verschiedensten Anwendungen nutzen kannst, um deine digitale Präsenz und Funktionen zu optimieren. Von einfachen Informationsseiten bis hin zu spezialisierten Anwendungen für Unternehmen und Marketingkampagnen – jedes dieser Tools hat seinen eigenen Wert und Zweck im digitalen Raum. Lass uns einen Blick auf einige der gängigsten Anwendungen des Webdesigns werfen:

Website

Das ist das digitale Aushängeschild, egal ob für ein Unternehmen, eine Organisation oder dich als Einzelperson. Sie stellt Informationen bereit, präsentiert Angebote und baut deine Online Präsenz aus. Ein gutes Webdesign sorgt dafür, dass du deinen Besuchern ein einfaches Navigieren ermöglichen und die Inhalte ansprechend präsentieren kannst.

Online Shop

Das ist deine Plattform, um Produkte oder Dienstleistungen über das Internet zu verkaufen. Ein intuitives und benutzerfreundliches Design ist hier unerlässlich. Es ermöglicht deinen Kunden ein nahtloses Einkaufserlebnis und optimiert den gesamten Verkaufsprozess.

Web App

Web Apps sind interaktive Anwendungen, die in einem Webbrowser laufen. Sie können von einfachen Formularen bis zu komplexen Geschäftsanwendungen alles abdecken. Für dich ist es wichtig zu wissen, dass ein durchdachtes Design entscheidend ist, um sowohl Benutzerfreundlichkeit als auch Funktionalität zu gewährleisten.

Intranet

Intranets sind private Netzwerke innerhalb einer Organisation, die dazu dienen, Mitarbeiter miteinander zu vernetzen und Informationen zentral bereitzustellen. Ein effektives Webdesign kann dazu beitragen, dass Inhalte übersichtlich strukturiert und leicht zugänglich sind. Durch die effiziente Bereitstellung von Informationen können Intranets die Produktivität der Mitarbeiter erheblich steigern, da sie schnellen Zugriff auf benötigte Ressourcen und Daten haben.

Landingpage

Eine Landingpage dient einem bestimmten Zweck, wie zum Beispiel der Vorstellung eines neuen Produkts oder einer speziellen Aktion. Häufig werden sie als fokussierte Zielseiten für Werbekampagnen genutzt, besonders für Online Anzeigen. Für dich als Betreiber sollte das Design klar und zielgerichtet sein, damit du die Konversionsrate maximieren und den Traffic aus der Werbung optimal nutzen kannst.

Kampagnen Website

Kampagnen Websites werden speziell für Marketing- und Werbekampagnen erstellt und sollen eine bestimmte Botschaft oder Aktion hervorheben. Ein ansprechendes und kreatives Design hilft dir dabei, deine Zielgruppe effektiv anzusprechen und die gewünschte Reaktion zu erzielen.

Webdesign Systeme.

Webdesign beinhaltet auch die Auswahl des passenden Content Management Systems (CMS) oder Frameworks, um deine Website zu betreiben. Jedes dieser Systeme bringt eigene Features und Möglichkeiten mit, um perfekt auf unterschiedliche Projektbedürfnisse einzugehen. Hier ein kleiner Einblick in einige der Systeme, die wir gerne nutzen, weil wir mit ihnen vielfältige Kundenwünsche optimal umsetzen können:

TYPO3
Wordpress
Laravel
Statamic
Shopify
WooCommerce

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit TYPO3

Mit TYPO3, einem leistungsstarken und wandelbaren Open-Source CMS, bist du besonders gut aufgestellt, wenn es um Unternehmenswebsites geht, die mit einem individuellen Webdesign glänzen. Dank seiner beeindruckenden Erweiterbarkeit können TYPO3 Agenturen und Entwickler sowohl einfache als auch komplexe Webseiten realisieren – perfekt für kleine und große Organisationen.

TYPO3 Entwickler arbeitet am Laptop
TYPO3 CMS Logo Icon

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit WordPress

Als eines der bekanntesten und am weitesten verbreiteten CMS der Welt ermöglicht WordPress das Erstellen und Verwalten von Websites mit einer intuitiven Benutzeroberfläche. Durch eine Vielzahl von Themes und Plugins kann die Funktion und das Webdesign mit WordPress leicht an unterschiedlichste Bedürfnisse angepasst werden. WordPress ist ein Webdesign Multitalent mit Blog-Fokus.

In Kooperation mit einer professionellen WordPress Agentur entstehen so Websites, die nachhaltig zum Unternehmenserfolg beitragen können.

WordPress Entwicklerin am Arbeitsplatz
WordPress Logo Icon

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit dem Laravel Framework

Laravel ist kein CMS, sondern ein modernes PHP Framework, das sich durch seine Eleganz und Schreibfreundlichkeit auszeichnet. Es eignet sich besonders für maßgeschneiderte Webanwendungen und bietet Entwicklern eine robuste Grundlage, um funktionsreiche und performante Anwendungen zu erstellen. Mit fast grenzenloser gestalterischer Freiheit lassen sich sehr individuelle Webdesigns realisieren.

Screenshot einer Laravel Anwendung
Laravel Logo Icon

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit Statamic

Statamic unterscheidet sich von vielen anderen CMS durch seine dateibasierte Architektur, wodurch keine Datenbank benötigt wird. Dies macht es besonders schnell und leichtgewichtig, während es gleichzeitig eine einfache und intuitive Verwaltung von Inhalten ermöglicht. Ein sehr flexibles System ermöglicht es schnell eine Website mit einem beeindruckenden Webdesign zu realisieren.

Screenshot einer Statamic Website
Statamic Logo Icon

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit Shopify

Shopify ist eine E-Commerce Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, Online Shops mit einer Vielzahl von Funktionen effizient zu erstellen. Mit einer Vielzahl von kostenlosen Webdesign Vorlagen oder einem auf das Unternehmen maßgeschneiderten Webdesign, entsteht schnell ein Online Shop mit allen Funktionen, die heutzutage erwartet werden.

Bezahlvorgang eines Online-Kaufs
Shopify Logo Icon

Systeme zur Website Erstellung

Webdesign mit WooCommerce

Als Erweiterung für WordPress ermöglicht WooCommerce die schnelle und einfache Umwandlung einer WordPress Website in einen funktionsfähigen Online Shop. Mit seiner tiefen Integration in WordPress profitieren Nutzer von der Benutzerfreundlichkeit des CMS, während sie einen voll funktionsfähigen E-Commerce Shop betreiben können. Die Gestaltung des Shops fügt sich dabei nahtlos in das gesamte Webdesign ein.

Online Shopping mit einem Smartphone
WooCommerce Logo

Mehr als 2100 Kunden sind mit uns online durchgestartet. 🚀

amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH
REISSWOLF International AG
Deutsche Windtechnik AG
HPC Hamburg Port Consulting GmbH
Max-Planck-Institut für Meteorologie e.V.
Buss Group GmbH & Co. KG
Verband deutscher Werbefilmproduzenten
Block Gruppe
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Intelligent Apps GmbH
ADS Allgemeine Deutsche Steuerberatungsgesellschaft mbH
Hamburg Marketing GmbH
Nico Tjarks Webdesigner

Nico Tjarks

"Ich berate dich gerne!"

Mein Kundenberater-Team und ich sind für dich da.
Rufe uns doch einfach an oder buche dir einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

oder schreibe uns eine E-Mail:
hallo@homepage-helden.de

Abstrakte Illustration eines Webdesign Spezialisten

Involvierte Rollen
im Webdesign.

Beim Webdesign und der Erstellung deiner Website sind viele verschiedene Fachleute und Rollen involviert, um sicherzustellen, dass die Website funktional, ästhetisch ansprechend und benutzerfreundlich ist. Hier sind einige der gängigsten Rollen, die an diesem Prozess beteiligt sind:

Kunde (Auftraggeber)

Der Kunde ist der Auftraggeber und hat die ursprüngliche Vision für das Projekt. Er gibt Feedback, stellt Anforderungen und genehmigt die verschiedenen Phasen des Webdesign Prozesses. Die ständige Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Kunden (dir) sind entscheidend, um sicherzustellen, dass die endgültige Website seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Sales Consultant / Berater

Als erster Ansprechpartner für den Kunden ermittelt der Berater die Bedürfnisse und Ziele des Projekts und berät bezüglich der besten Lösungsansätze und Möglichkeiten. In dieser Zusammenarbeit bringt der Berater Anforderungen und Wünsche in Einklang mit dem Budget, den Ressourcen und der zeitlichen Planung.

In Abstimmung mit seinem Team erstellt der Berater eine Kalkulation und kann eine erste zeitliche Einschätzung für die Umsetzung des Webdesigns abgeben.

Projektmanager

Der PM überwacht und koordiniert alle Phasen des Projekts, stellt sicher, dass das Webdesign dem Briefing entspricht, setzt Meilensteine und sorgt für eine reibungslose Kommunikation zwischen den Teammitgliedern und dem Auftraggeber.

Grafikdesigner

Der Grafikdesigner ist spezialisiert auf die Erstellung visueller Elemente, wie Logos, Icons und Grafiken für das Webdesign und stellt sicher, dass diese die Markenidentität widerspiegeln.

Screendesigner / User Interface Designer (UI)

Entwirft das visuelle Layout und die Elemente für das Webdesign, wobei der Schwerpunkt auf der Benutzeroberfläche liegt. Er/sie erstellt das „Design“ für die Website.

User Experience Designer (UX)

Konzentriert sich auf die gesamte Benutzererfahrung, von der Navigationsstruktur bis zur Interaktion, um eine intuitive und angenehme Nutzung der Website zu gewährleisten.

Frontend Entwickler

Setzt das Design in funktionsfähigen Code um, der in Webbrowsern angezeigt wird, unter Verwendung von Technologien wie HTML, CSS und JavaScript. Er/sie erstellt das technische Gerüst der Website.

Backend Entwickler

Arbeitet an der serverseitigen Entwicklung, einschließlich Datenbankmanagement und serverseitigen Skripten. Er/sie sorgt für die eigentliche Funktion und Interaktion der Website.

Fullstack Entwickler

Vereint die Fähigkeiten von Frontend- und Backend-Entwicklern und kann an beiden Enden der Website Entwicklung arbeiten und somit den Webdesign Prozess integrierter betrachten.

Copywriter / Texter

Erstellt kreative und ansprechende Texte für eine Website, von SEO- und Marketing-Texten bis zu Slogans.

Redakteur

Verantwortlich für die Bearbeitung, Organisation und Veröffentlichung von Inhalten, einschließlich Texten, Bildern und Videos. Er/sie pflegt Inhalte auf der Website ein und formatiert diese ansprechend, sodass sie großartig aussehen und sich in das gewünschte Webdesign integrieren.

SEO Experte (OnPage)

Optimiert die Website in Bezug auf Suchmaschinen, um eine höhere Sichtbarkeit und ein besseres Ranking zu erzielen, wobei er sich auf den Inhalt der Website fokussiert. D.h. Struktur, Links, Texte, Inhalt von Meta-Daten, Landingpages und auch SEO Texte. Aber auch Vermeidung von doppelten Inhalten, irrelevanten Inhalten, Doorway Pages (Brückenseiten), Thin-Content (substanzlosen Inhalten) usw.

SEO Experte (OffPage)

Setzt gängige Best Practices außerhalb der Website um, sodass die Website im Ansehen der Suchmaschinen relevanter erscheint und Traffic auf die Website geleitet wird, die Sichtbarkeit steigt und relevante Rankings verbessert werden. Zu den OffPage Maßnahmen gehören Linkaufbau, Backlink Hygiene, Reputations Management (positive Rezensionen), Erwähnungen, Guest Blogging, Social Media Präzenz, Local Listings, Editorial Advertising und ähnliche Maßnahmen.

SEO Experte (Technical)

Die Technische SEO umfasst Maßnahmen auf der Website, die nicht direkt mit der Aufbereitung von Inhalten zu tun haben, sondern mit strukturellen Anpassungen im Template, der CMS- und Server-Konfiguration. Dazu gehören schnelle Ladezeiten, optimale Core Web Vitals Werte, Responsive Bilder, Caching, optimale Meta-Daten und strukturierte Daten, suchmaschinenfreundliche URLs, optimale Steuerung der Crawler durch XML-Sitemaps und robots.txt-Dateien. Außerdem auch die generelle Überwachung und Bereinigung jeglicher Störfaktoren, die sich auch nach der Fertigstellung des Webdesigns einschleichen mögen.

Web-Administrator

Verwaltet das Hosting und die Software, auf der deine Website aufbaut, führt regelmäßige Updates durch, sorgt für Sicherheitsmaßnahmen und überwacht die allgemeine Leistung der Website.

Customer Success Mitarbeiter

Customer Success Mitarbeiter bieten Schulungen oder Ressourcen an, um den Kunden mit der neuen Website vertraut zu machen und sicherzustellen, dass er das volle Potenzial der Tools ausschöpfen kann. Sie bleiben mit dem Kunden in Kontakt und holen auch lange nach der Fertigstellung des Projekts Feedbacks ein oder bieten konzeptionelle Hilfe an.

Customer Service und Support Mitarbeiter

Nachdem das Webdesign fertig und die Website live gegangen ist, stehen Customer Service und Support Mitarbeiter zur Verfügung, um bei technischen Problemen oder Fragen zu helfen oder bei der Erweiterung der Website behilflich zu sein. Sie bieten fortlaufende Unterstützung, um sicherzustellen, dass die Website reibungslos funktioniert und aktuell bleibt.

Jede dieser Rollen trägt dazu bei, das Endergebnis – eine effektive, attraktive und funktionsfähige Website – zu erreichen.

Je nach Größe und Komplexität deines Projekts können einige dieser Rollen kombiniert oder aufgeteilt werden oder entfallen. Es gibt auch Spezialisten für bestimmte Branchen oder Technologien, die in bestimmten Projekten benötigt werden könnten. Es ist wichtig, das richtige Team zusammenzustellen, um den spezifischen Anforderungen und Zielen jedes Webprojekts gerecht zu werden.

Erfahre mehr darüber, wie du mit ausgezeichnetem Webdesign deine Website zum Erfolg führst.

Webdesignerin rechnet auf ihrem Smartphone

Webdesign Kalkulation

Du fragst dich vielleicht: Was kostet eine gute Website? Auf den Prozess der Planung und Kalkulation eines Web-Projekts gehen wir hier detaillierter ein.

Freundlicher Webdesigner lächelt

Optimale Homepage

Erfahre mehr über die kleine Wissenschaft in Bezug auf Inhalt, Aufbau, Reihenfolge, Emotion und Darstellung von einzelnen Elementen auf bestimmten Seiten und der gesamten Homepage im Allgemeinen.

Online Marketing Spezialistin lächelt

Online Marketing

Im Online Marketing gibt es eine Reihe von Leistungen, welche die Performance deiner Website steigern können und das Webdesign daher optimal ergänzen. Erfahre hier mehr über diesen digitalen Mehrwert.

Unsere Erfahrung.

Webdesign für verschiedene Branchen.

Mit über 2100 Projekten, konnten wir handfeste Erfahrungen in einer Vielzahl von Branchen sammeln und die feinen Nuancen und Unterschiede herauskristallisieren, die in den jeweiligen Branchen zum Tragen kommen.

  • Recht & Steuern

  • Beratung & Coaching

  • Karriere & Personal

  • Kreativbranche & Agenturen

  • Food & Beverages

  • Hotel & Restaurants

  • Sport, Wellness & Fitness

  • Tourismus, Städte & Gemeinden

  • Forschung & Bildung

  • Verbände & Lobbyarbeit

  • Politik, Verwaltung & Medien

  • Kultur & Unterhaltung

  • Industrie & Produktion

  • Bauwesen & Infrastruktur

  • Energie, Chemie & Rohstoffe

  • Transport, Logistik & Mobility

  • Medizin & Gesundheit

  • Versicherung & Finanzen

  • SaaS, Software, IT & Daten

  • Luftfahrt & Schifffahrt