referenzen-blog -

Webdesign Referenzen: Bewährte Praktiken und Trends

Webdesign Referenzen (das Webdesign-Portfolio professioneller Web-Agenturen) und Websites von Mitbewerbern sind reich an Informationen, die Designern und Entwicklern helfen können, ihren Arbeitsablauf zu verbessern und von den Erfahrungen anderer im Webdesign zu lernen. Sie sind fantastische Ressourcen, um Ihre Fähigkeiten zu verbessern und Ihre eigene Kreativität zu beflügeln, während Sie nach neuen Designtrends und Best Practices im Webdesign suchen. Auf dieser Seite haben wir einige unserer Webdesign-Referenzen für Sie zusammengestellt, sodass Sie sich ein Bild von unserer Arbeit machen können.



Ein Überblick über Web-Design

Gutes Design zu verstehen, erfordert Wissen, Übung und Anleitung. Erfahren Sie mehr über Website-Referenzen, bewährte Verfahren, Trends, Techniken, Tipps zur Typografie und vieles mehr. Es gibt kein Patentrezept für die Gestaltung einer erfolgreichen Website. Zusätzlich zu Ihrem Verständnis von Webdesign-Grundlagen wie Navigationslayout, UX-Patterns und Webstandards (HTML5) müssen Sie sich auf Inspirationen von anderen Designern verlassen, deren Arbeit Ihnen Spaß macht - so wie in jedem Beruf, in dem Ästhetik eine Rolle spielt. 

Mit über 1600 Website Projekten, die wir für Kunden realisieren konnten, konnten wir verschiedene Branchen kennenlernen und unterschiedlichste Anforderungen lösen. Natürlich ist es unser Ziel schöne Websites zu erstellen, die die Benutzer ansprechen und sie dazu bringen, immer wieder zurückzukommen. Aber es gibt weitere Faktoren, die bei der Kreation von Websites beachten werden sollten.

Was macht eine gute Website aus?

Gutes Webdesign gehört zu den Dingen, die man, wie gute Literatur, nicht wirklich definieren kann, aber man weiß es, wenn man es sieht. Das ist eine gute Nachricht für Webdesigner - es bedeutet, dass es immer die Möglichkeit gibt, innovativ zu sein, neue Dinge auszuprobieren und bessere Wege zu finden, um den Benutzern Inhalte zu vermitteln. Im Grunde genommen ist eine gute Website eine Website, die ihre Botschaft (in der Regel eine Form von Inhalt) auf ästhetisch ansprechende Weise vermittelt, so dass die Benutzer leicht navigieren und sie verstehen können. Wenn wir von Ästhetik oder Designelementen sprechen, meinen wir nicht so sehr die visuelle Ästhetik oder Kunst, sondern vielmehr die Organisation des Inhalts - das strukturelle Layout Ihrer Website.

Die Entwicklung des Web-Designs

Das Design von Websites hat eine Reihe von Entwicklungsstufen durchlaufen. Die ersten Websites waren textbasiert und wichen mit Netscape Navigator 2.0 im Jahr 1994 (und späteren Versionen) einer etwas visuelleren Gestaltung. Es dauerte nicht lange, bis die Designer Bilder und einige benutzerfreundliche Elemente wie Navigationsleisten in ihre Sites einbauten. Das Erscheinungsbild entwickelte sich im Laufe der Zeit immer weiter; das heutige Webdesign unterscheidet sich deutlich von dem, was wir vor 15 Jahren gesehen haben - sowohl visuell als auch vom Standpunkt der Benutzerfreundlichkeit. Zum Glück gibt es für Unternehmen, die online auf sich aufmerksam machen wollen, Webdesign-Agenturen, die Ihnen helfen können, eine beeindruckende Website zu erstellen, die Ihre Kunden garantiert beeindruckt.

Tipps & Tricks für eine bessere Benutzerfreundlichkeit

Das Internet ist voll von fantastischen UX-Referenzen (User Experience), von denen viele kostenlos genutzt werden können. Es ist leicht, sich darin zu verlieren, etwas Schönes zu gestalten - schließlich ist das der Grund, warum man sich überhaupt mit Design beschäftigt hat -, aber die Benutzerfreundlichkeit hat oberste Priorität; sie ist viel wichtiger als Schnickschnack. Hier gelten die Grundregeln: Lassen Sie Ihr Publikum nicht zu viel arbeiten, um das Gewünschte zu finden, bieten Sie gegebenenfalls kontextabhängige Hilfe an usw. Um gute UX-Fähigkeiten zu entwickeln, schauen Sie auf bekannte und beliebte Websites die Millionen von Besuchern haben - wie zum Beispiel amazon.de oder apple.com. Bei diesen Websites haben kleine Änderungen große Auswirkungen auf den Umsatz und ganze Teams Analysieren das Benutzerverhalten um die Seiten permanent zu optimieren.

Häufige Fehler im Web-Design

Leider gibt es viele Unternehmen, die beim Webdesign nicht auf die Details achten. Deshalb haben wir beschlossen, eine kurze Liste mit häufigen Fehlern im Webdesign zu erstellen, die Sie vermeiden sollten.

1) Irreführung der Nutzer durch schlechte Navigation. Die Navigation auf Ihrer Website kann ein wichtiger Bestandteil der gesamten Benutzererfahrung sein. Eine schlechte Navigation verärgert jedoch nicht nur die Nutzer, sondern beeinträchtigt auch ihre Fähigkeit, das zu finden, was sie suchen.

2) Unklare Call-to-Actions (CTAs). CTAs sind einige der wichtigsten Komponenten Ihrer Website. Wenn sie richtig eingesetzt werden, helfen sie Ihnen, mehr Leads und Verkäufe zu generieren. Wenn sie jedoch falsch eingesetzt werden, verwirren sie Ihre Besucher nur.

3) Keine Beachtung der mobilen Optimierung. Heutzutage kommt etwa die Hälfte des gesamten Internetverkehrs von mobilen Geräten. Wenn Ihre Website nicht für mobile Geräte optimiert ist oder auf ihnen nicht gut aussieht, können Sie genauso gut gar keine Website haben!

4) Unzureichende Inhalte: Sie schaffen es nicht, Ihre Besucher mit guten Inhalten zu begeistern. Inhalte sind das A und O, wenn es um SEO und Konversionsraten geht - vor allem, wenn diese Inhalte einzigartig und ansprechend sind!

5) Fehlende Priorisierung: Wenn Sie jeden Aspekt einer Website oder eines Abschnitts gleich stark betonen und keinen an prominenter Stelle platzieren, wie z. B. Ihren Kernservice oder die Aufforderung zum Handeln, kann dies zu Verwirrung bei den Nutzern führen. Denken Sie daran, sich zu fragen: Was will ich, dass der Nutzer auf dieser Seite oder in diesem Bereich tut?

Ihre Website mobilfreundlich gestalten

Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer (55 %) geht heute mit einem mobilen Gerät online. Ihre Website muss sowohl auf Desktop- als auch auf mobilen Bildschirmen gut funktionieren. Die Menschen erwarten das. Es ist wichtiger denn je, dafür zu sorgen, dass Ihre Website mobilfreundlich ist. Andernfalls verprellen Sie Kunden, die über ihr Smartphone oder Tablet nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen suchen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen dabei helfen können, ein großartiges Benutzererlebnis zu schaffen, unabhängig davon, mit welchem Gerät Ihre Kunden auf Ihre Website zugreifen.

1) Smartphones im Kopf! Beginnen Sie bei der Gestaltung mit einem "Mobile First"-Ansatz. Die folgenden Punkte sind auf einem kleinen Smartphone-Bildschirm besonders wichtig: Reihenfolge der Elemente, Prägnanz und Klarheit. Da die Hauptnavigation auf einem kleinen Bildschirm oft geschlossen ist und nur sehr wenig Platz einnimmt, werden Links und Schaltflächen in den Inhalt eingefügt. Dadurch wird die allgemeine Benutzererfahrung verbessert, auch auf einem Desktop-Bildschirm.

2) Führen Sie den Benutzer durch den Prozess. Seien Sie sich darüber im Klaren, was der Benutzer als nächstes tun soll. Geben Sie ihm Optionen und fordern Sie ihn auf, etwas zu unternehmen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Seite auf einem mobilen Gerät angezeigt wird.

3) Geschwindigkeit ist wichtig. Achten Sie darauf, dass Ihre Website schnell lädt und dass Sie eine reibungslose und klare Benutzererfahrung bieten. Fassen Sie sich oben auf der Seite kurz und beschreibend und bieten Sie weiter unten auf der Seite weitere relevante Informationen an.

4) Machen Sie sie lesbar. Ob der Text lesbar ist oder nicht, hängt von der verwendeten Schriftart, der Größe, der Dicke und der Farbe des Textes ab. Sie müssen diese Elemente berücksichtigen, wenn Sie eine Kombination für eine optimale Lesbarkeit wählen. Was Sie in diesem Bereich entscheiden, hat großen Einfluss darauf, ob Ihr Text lang und langweilig oder verlockend und fesselnd wirkt.

Neue Inspirationen für die Gestaltung von Benutzeroberflächen für Ihr nächstes Projekt

Wenn Sie eine Website erstellen möchten, ist es ein guter Anfang, sich auf anderen Websites umzusehen und sich inspirieren zu lassen. Sie können beobachten, was funktioniert und was nicht. Wie gut haben sie sich selbst bedient? Wie war ihr Sprachgebrauch? Wie sieht ihre Website-Struktur aus? Was sind ihre Call-to-Actions? Schauen Sie sich andere Websites in Ihrer Nische an und finden Sie heraus, was sie von anderen unterscheidet. 

Quellen zur Inspiration für Ihr nächstes Website-Projekt:

Die Zukunft der Website-Entwicklung

Ein guter Weg, sich vorzustellen, wohin sich die Website-Entwicklung als Nächstes bewegt, ist ein analytischer Blick auf das, was bis jetzt geschehen ist. Während Webdesign-Trends dazu neigen, zu verschmelzen, gibt es subtile Unterschiede, die einen Trend vom anderen unterscheiden - und alles hängt davon ab, wie der jeweilige Stil interpretiert wird. Wir können nicht wirklich in die Zukunft blicken. Deshalb können wir uns, anstatt zu überlegen, was sich bei zukünftigen Webdesigns ändern wird, auf das konzentrieren, was gleich bleiben wird, indem wir auf das Webdesign von heute blicken. Zum Beispiel werden die Nutzer wahrscheinlich erwarten, dass eine Seite schnell geladen wird - es ist schwer vorstellbar, dass es einen Trend zu langsameren Seiten gibt. Sie werden nach wie vor auf der Suche nach guten Inhalten, gut organisierten und stimmigen Layouts und einem Design sein, das Orientierung, Struktur und Balance bietet. Und um ehrlich zu sein, sind diese Faktoren bei der Gestaltung einer Website viel wichtiger als unbeständige Dinge wie Farben, Texturen oder Schriftstile.